Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Duft von Kerzenwachs und Glühwein, dazu leckere Weihnachtsplätzchen in den Wohnstuben verkünden die schönste Zeit des Jahres – die Weihnachtszeit.

Dies ist die Zeit der Freude und Entspannung, aber auch der Besinnung. Es gibt uns die Gelegenheit über die Dinge nachzudenken, die wirklich wichtig sind. Gesundheit, Zufriedenheit und ein Leben in Frieden sind Geschenke, für die wir dankbar sein können. Das Weihnachtsfest und der Jahreswechsel ist auch die Zeit, um rückblickend auf das alte Jahr zu schauen und einen Ausblick auf das neue Jahr zu wagen.

Im Herbst letzten Jahres und zu Beginn dieses Jahres wurden einige Feld-und Radwege saniert und in Teilbereichen asphaltiert. Die fachliche Leitung hierzu hatte Herr Wolz vom Verband für ländliche Entwicklung und zugleich Bgm. in Windelsbach. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Landwirten, die ihre Zeit und ihre Maschinen für die Bankett- und Grabenarbeiten bereitgestellt haben. In den kommenden Jahren sollen einige gemeindeübergreifende Feldwege, als sogenannte Kernwege, für die Verbesserung der Infrastruktur ausgebaut werden. Diese Wege werden auf 40 t ausgebaut und eine Fahrbahnbreite von 3,50 m asphaltiert. Das Ziel sollte sein, hier einen Großteil der landw. Fahrzeuge auf gut ausgebaute Wege zu leiten. Diese Maßnahme würden gefördert werden vom Amt für ländl. Entwicklung mit ca. 70 – 80 % Zuschuss. Eine große Energieeinsparung und zudem auch für die Insekten eine lebenswichtige Maßnahme war die Umstellung der Straßenleuchten auf LED. Die LED-Leuchte wirkt im ersten Moment vielleicht etwas heller, besonders in den Ortsteilen, die bisher ein Gelblicht hatten, jedoch ist die Energieeinsparung enorm. Die Kosten der Umstellung auf LED von ca. 22.900 €, sind in 3,5 Jahren durch die Energieeinsparung amortisiert. Ebenso haben wir im Zuge der Erweiterung des Nahwärmenetzes in Geslau den Kindergarten und das Feuerwehrhaus an den örtlichen Biogas-Wärmelieferanten angeschlossen. Wir möchten hier bewusst die regionalen Kreisläufe und die heimische Energieversorgung unterstützen. Mit dem Förderprogramm Breitbanderschließung II haben wir die Erschließung der Einzelgehöfte und u.a. auch für das Sportheim und die Kläranlage an das Glasfasernetz beantragt. Dieses Förderprogramm dient hauptsächlich der Erschließung von Einzelgehöften, die im normalen Förderprogramm nicht mit erschlossen werden. Mit großen Schritten geht der Ausbau des Feuerwehrhauses in Gunzendorf voran. Eine starke Dorfgemeinschaft und die tatkräftige Unterstützung der Bewohner der Altgemeinde Gunzendorf bauen das Feuerwehrhaus in Eigenregie und ausschließlich in ehrenamtlicher Arbeit. Das Feuerwehrhaus und die schöne Anlage der Einfahrt und des Hofes machen es mit dem Kinderspielplatz zu einem wahren Schmuckstück für Gunzendorf. Beim Feuerwehrhaus in Geslau wurden ebenso mit viel ehrenamtlicher Arbeit die Heizung und die Sanitärräume eingebaut. Jedoch ist hier anzumerken, dass die aktiven Feuerwehrmänner und –frauen eine Vielzahl an Feuerwehreinsätzen zu jeder Tages- und Nachtzeit abzuleisten haben. Unsere FFW Geslau ist mit dem Feuerwehrauto nicht nur im Gemeindegebiet, sondern auch in allen umliegenden Nachbargemeinden und zum Teil auch auf der Autobahn im Einsatz. Ich spreche hier allen Feuerwehrmänner und –frauen, aller Wehren im Gemeindegebiet bei Ihren vielen Einsätzen meinen größten Respekt und Anerkennung aus.

Für einige Maßnahmen wurden in 2019 die Vorplanungen getroffen, diese werden aber erst in der Zukunft umgesetzt.

Dazu gehört im Besonderen die Umsetzung und Begleitung der gewünschten Maßnahmen für die Dorferneuerung der Ortsteile Stettberg, Dornhausen, Hürbel und Kreuth. In diesem Zuge soll auch in Stettberg das Kanalnetz erneuert und auf Trennsystem umgestellt werden. Ebenso ist geplant die Kläranlage Stettberg aufzulösen, und an die Zentralkläranlage Geslau anzuschließen. Die von den Arbeitskreisen erarbeiteten Maßnahmen sollen nun Zug um Zug umgesetzt werden. In der Bauschuttdeponie müssen wir die Deponiefläche durch eine Basisabdichtung mit einem hierfür geeigneten Material ertüchtigen. Erst dann können wir die Drainageschicht aufbringen und im Anschluss wieder für die Einlagerung von Bauschutt und Erde freigeben. Bis dahin sollten wir probieren die Einlagerungsmenge gering zu halten. Wir sollten die anfallende Erde wiederverwerten oder wenn möglich an andere Landwirte weitergeben. Wir müssen hier immer bedenken, dass die ganze angelieferte Erde unwiederbringlich verloren ist. Wir werden deshalb versuchen in Zukunft Erde und Bauschutt an zwei verschieden Stellen anliefern zu lassen.

Die Niedrigzinsphase macht sich auch bei uns bemerkbar. Das vor wenigen Jahren neu erschlossene Baugebiet ist zum Großteil bereits bebaut, die Bauplätze verkauft oder reserviert. Wir machen uns derzeit im Gemeinderat Gedanken über eine sinnvolle Innentwicklung des Ortskernes oder evtl. um die Planung für ein neues Baugebiet. Hierzu ist die Voraussetzung ein Flächenerwerb von geeigneten Flächen und von Tauschflächen.

Ganz aktuell sind wir mittendrin in der Kommunalwahl bei den Nominierungsversammlungen für den Gemeinderat und den/die Bürgermeister/in. Ein Teil der Gemeinderäte und Ortssprecher stehen aus Altersgründen oder aufgrund der Arbeits- oder Familiensituation für eine weitere Kandidatur nicht mehr zur Verfügung. Die Arbeit im Gemeinderat und als Bürgermeister ist sehr vielseitig und verantwortungsvoll, aber bestimmt immer sehr interessant. Wir alle versuchen unsere Entscheidungen zum Wohle aller und in der Verantwortung für die Gesamtgemeinde Geslau und der Region zu treffen. Ich möchte sie auffordern: bringen Sie sich aktiv in der Gemeinde ein und tragen Sie im Gemeinderat die Verantwortung mit.

Die verantwortungsvolle Arbeit als 1. Bürgermeister in der Gemeinde Geslau ist sehr vielschichtig, umfangreich, nicht immer einfach, aber immer interessant. Die Gemeinde Geslau ist zwar nicht die größte Gemeinde im Landkreis, aber einer der Schönsten!

Die Aufgaben und die Maßnahmen in der Gemeinde sind so vielfältig, dass wir sie nur gemeinsam schaffen können. Ich möchte mich deshalb bei Ihnen Allen ganz herzlich für die hervorragende Unterstützung bedanken.

Mein besonderer Dank gilt meinen beiden Stellvertretern Herrn Florian Braumandl und Herrn Hans Krauß, sowie dem Gemeinderat und den Ortssprechern für die tatkräftige Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien im Namen des gesamten Gemeinderates der Gemeinde Geslau, aber auch ganz persönlich, ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest und für das Neue Jahr 2020 Gesundheit, Glück, Zufriedenheit sowie persönliches Wohlergehen.

Ihr

Richard Strauß
1.Bürgermeister